Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps — Hier inspi­rie­ren las­sen!

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps -
Hier inspi­rie­ren las­sen!

Table of Con­tents

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps — las­sen Sie sich hier inspi­rie­ren durch außer­ge­wöhn­li­che Tipps zur Erleich­te­rung und Berei­che­rung Ihres All­tags!

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps
Sie haben Ihre Geld­kar­te ver­lo­ren und sofort sper­ren las­sen. Doch ist Ihr Geld wirk­lich schon sicher?

Soll­ten Sie Ihre EC-Kar­te ver­lo­ren haben oder soll­te sie gestoh­len wor­den sein, kön­nen Sie zwar die Kar­te sper­ren las­sen. Eine miss­bräuch­li­che Ver­wen­dung per PIN ist dann zwar nor­ma­ler­wei­se nicht mehr mög­lich; eine Bezah­lung per Unter­schrift aber schon. Daher emp­fiehlt es sich, in einen sol­chen Fall die Kar­te zusätz­lich im Rah­men des soge­nann­ten Kuno-Ver­fah­rens bei der Poli­zei sper­ren zu las­sen. Hier­zu muss auf der ört­li­chen Poli­zei­wa­che ein For­mu­lar aus­ge­füllt wer­den. Wich­tig ist, dass die soge­nann­te Kar­ten­fol­ge­num­mer bekannt ist. Die­se Num­mer gibt Aus­kunft dar­über, wie vie­le Geld­kar­ten des glei­chen Typs Sie vor dem Ver­lust bereits beses­sen haben. Der büro­kra­ti­sche Auf­wand hält sich in Gren­zen und ein poten­ti­el­ler Ver­mö­gens­scha­den wird weni­ger wahr­schein­lich. Erfah­ren Sie hier mehr über den KUNO-Sperr­dienst.

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps
Sie haben Mücken im Haus. Was kön­nen Sie tun, um die Pla­ge­geis­ter los­zu­wer­den?

Aussergewöhnliche Alltagstipps Mücken loswerden
Beson­ders im Som­mer eine Pla­ge — die Stech­mü­cke

Soll­ten sich in Ihrer Woh­nung stö­ren­de Flug­in­sek­ten befin­den, müs­sen Sie sich nicht minu­ten­lang damit quä­len, die­se aus dem Fens­ter zu jagen. Neh­men Sie ein­fach einen Staub­sauger zu Hil­fe. Soll­ten sich nachts in Ihrem Zim­mer fre­che Mücken befin­den, löschen Sie das Licht, und stel­len Sie statt­des­sen in einem Nach­bar­zim­mer das Licht ein. Die Pla­ge­geis­ter bewe­gen sich dann dort hin. Oder den Staub­sauger benut­zen. 

Mücken wer­den vom aus­ge­at­me­ten Koh­len­stoff­di­oxid sowie von Schweiß ange­zo­gen. Da sich die Zusam­men­set­zung des Schwei­ßes von Mensch zu Mensch etwas unter­schied­lich ist, wer­den eini­ge Men­schen “bevor­zugt” gesto­chen, wäh­rend ande­re ohne Sti­che davon­kom­men.

Als gene­rel­le Maß­nah­me emp­fiehlt es sich, vor dem Schla­fen­ge­hen zu duschen und kei­ne schwar­ze Klei­dung zu tra­gen (Schweiß und die Far­be Schwarz zie­hen Mücken an)
oder äthe­ri­sche Öle zu ver­wen­den, z.B. Zedern­öl. Falls ein Mücken­spray ver­wen­det wird, soll­te die­ses min­des­tens 30 % des Wirk­stof­fes DEET ent­hal­ten. Fra­gen Sie hier­zu Ihren Arzt oder Apo­the­ker, auch wegen mög­li­cher Unver­träg­lich­kei­ten.

Nach Mücken zu schla­gen kann übri­gens, wie vor kur­zem her­aus­ge­fun­den wür­de, tat­säch­lich Sinn machen. Unter­su­chun­gen haben gezeigt, dass die Tie­re in der Lage sind, die Schlag­be­we­gung mit Hil­fe des Geruch­sinns einer Per­son zuzu­ord­nen, wel­che sie dar­auf­hin mei­den.

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps
Jeder Haus­halt braucht einen Was­ser­ent­här­ter oder Was­ser­fil­ter. Ver­trau­en Sie die­ser Wer­be­aus­sa­ge?

Ob Sie für Ihre Spül- oder Wasch­ma­schi­ne einen Was­ser­ent­här­ter benö­ti­gen oder nicht, hängt nicht davon ab, was die Wer­bung dar­über sagt, son­dern von der jewei­li­gen Was­ser­här­te in Ihrer Regi­on. In Bre­men etwa sind sol­che Zusät­ze über­flüs­sig, weil das Was­ser dort kalk­arm ist und somit nicht ent­här­tet wer­den muss.

Infor­mie­ren Sie sich hier über die Was­ser­här­te in Ihrer Regi­on.

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps
Wie kön­nen Sie beim Kochen Strom spa­ren?

Durch das Erhit­zen von Was­ser in der Küche wird bekann­ter­ma­ßen sehr viel Ener­gie ver­braucht. Emp­feh­lens­wert ist es, das Was­ser erst in einem Was­ser­ko­cher zu erhit­zen (die­ser hat einen höhe­ren Effi­zi­enz­grad als ein Koch­topf), anschlie­ßend in den Koch­topf umzu­fül­len und erst dann die Herd­plat­te ein­zu­schal­ten.

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps 
Wie kriegt man schnell einen ver­stopf­ten Abfluss wie­der frei?

Soll­ten sich in ihrem Abfluss orga­ni­sche Stof­fe befin­den, gie­ßen sie lang­sam ca. 2 Liter kochen­des Was­ser hin­ein.

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps
Wie­so sollten sich Zahn­arzt-Pho­bi­ker erst nach­mit­tags behan­deln las­sen?

Das Schmerz­emp­fin­den des Men­schen ist teil­wei­se auch von der Tages­zeit abhän­gig. Auf­grund der Chro­no­bio­lo­gie des mensch­li­chen Kör­pers emp­fin­den sehr vie­le Men­schen am Nach­mit­tag Schmer­zen am gerings­ten (ca. um 2/3 redu­ziert im Ver­gleich zu vor­mit­tags).

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps
Wie lässt sich Nie­sen unter­drü­cken?

Um ein Nie­sen zu unter­drü­cken, tip­pen Sie sich kurz vor dem Nie­sen mit dem Fin­ger an die Nasen­spit­ze. Der Nies­re­flex wird dann unter­drückt. Haaaaaa-tschummmm!!!!   Gesund­heit!

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps
Wie erstellt man einen Screen­shot mit dem Han­dy oder mit dem PC?

Aussergewöhnliche Alltagstipps - wie erstellt man einen Screenshot mit dem Handy oder mit dem PC Frage

Um mit einem Han­dy einen Screen­shot zu erstel­len, hal­ten Sie gleich­zei­tig für ein paar Sekun­den die Ein/Aus — Tas­te und die Tas­te zur Ver­rin­ge­rung der Laut­stär­ke gedrückt. Bei eini­gen ande­ren Model­len hal­ten Sie ein­fach nur die Ein/Aus-Tas­te für län­ge­re Zeit gedrückt.

Um am Win­dows-PC einen Screen­shot zu erstel­len, drü­cken Sie die Tas­te “Druck” bzw “Print”. Danach ein­fach per rech­ten Maus­klick oder Strg+v den Screen­shot in das Ziel­do­ku­ment ein­fü­gen.

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps
Han­dy gestoh­len! Und nun?

 

Außergewöhnliche Alttagstipps Handy gestohlen was tun ortung handy antenne

Die Seri­en­num­mer kann hel­fen!

Falls man sicher ist, dass das Han­dy tat­säch­lich gestoh­len wur­de, und nicht nur abhan­den gekom­men ist, kann die Seri­en­num­mer (IMEI-Num­mer) des Han­dys hel­fen. Es emp­fiehlt sich drin­gend, die­se bereits nach dem Erwerb des Han­dy zu notie­ren. Sie wird auf den meis­ten Han­dys nach der Ein­ga­be der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on *#06# ange­zeigt. Mit die­ser 15-stel­li­gen Num­mer kann das Han­dy von der Poli­zei geor­tet wer­den. 

Über die 15-stel­li­ge IMEI-Num­mer kann das Han­dy geor­tet wer­den. Dies soll­te sofort nach Bekannt­wer­den des Dieb­stahls gesche­hen, damit der Akku sich nicht vor der Ortung ent­leert und das Gerät kei­ne Signa­le mehr aus­sen­den kann

Quel­le: Wiki­pe­dia

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps
Was tun gegen Schnar­chen?

Außergewöhnliche Alltagstipps - Hier inspirieren lassen! Was tun gegen Schnarchen? Blauer Typ auf einer Couch liegend und schlafend
Schnar­chen an sich ist harm­los. Wird dadurch jedoch der Schlaf beein­träch­tigt, ist Abklä­rung nötig

Schnar­chen an sich ist harm­los. Wird dadurch jedoch der Schlaf beein­träch­tigt, ist Abklä­rung nötig

Ver­ur­sacht wird das Schnar­chen durch eine teil­wei­se Blo­ckie­rung der obe­ren Atem­we­ge, etwa durch eine in den Rachen­raum zurück­lie­gen­de Zun­ge, die den Luf­strom behin­dert. Daher sind Rücken­schlä­fer auch häu­fi­ger vom Schnar­chen betrof­fen als Sei­ten­schlä­fer. Durch das unre­gel­mä­ßi­ge Atmen wird das Gau­men­se­gel zum Schwin­gen gebracht, wodurch die typi­schen Schnarch­ge­räu­sche ent­ste­hen.

Die Ursa­chen für das Schnar­chen sind viel­fäl­tig. In Betracht kom­men Erkäl­tun­gen, abend­li­cher Alko­hol­genuß, Kie­fer­fehl­stel­lun­gen, Über­ge­wicht, Poly­pen, eine schie­fe Nasen­schei­de­wand, All­er­gi­en sowie vie­le ande­re Ursa­chen.

Kri­tisch wird Schnar­chen dann, wenn es zu stark wird und somit die Erhol­sam­keit des Schla­fes beein­träch­tigt oder aus dem Schnar­chen eine Schlaf­apnoe zu wer­den droht, also län­ge­re nächt­li­che Atem­aus­set­zer. Die dadurch ver­ur­sach­te Unter­ver­sor­gung des Blu­tes mit Sauer­stoff kann auf lan­ge Zeit die Gefä­ße schä­den, also zu einem ernst­haf­ten Risi­ko wer­den.

Doch es gibt Mit­tel gegen das Schnar­chen, die in leich­ten Fäl­len Abhil­fe schaf­fen kön­nen:

1. Höher­stel­len des Kopf­teils des Lat­ten­ros­tes, damit die Zun­ge nicht in den Rachen­raum fällt und die Atmung behin­dert. Vor­her muss noch der rich­ti­ge Ein­stell­win­kel aus­ge­tes­tet wer­den, damit es kei­ne Nacken­schmer­zen gibt.

2. Gewichts­re­duk­ti­on und Ver­zicht auf Alko­hol am Abend und in der Nacht

3. Soll­te die Ursa­che des Schnar­chens eine Haus­staub­all­er­gie sein, kann ein Anti-Mil­ben-Bett­be­zug aus der Apo­the­ke hel­fen. Die Kos­ten dafür wer­den von den Kran­ken­kas­sen in begrün­de­ten Ein­zel­fäl­len in der Regel erstat­tet. Ansons­ten den Raum mög­lichst staub­frei hal­ten

4. Vor dem Schla­fen­ge­hen inha­lie­ren

5. Niko­tin­re­duk­ti­on

6. Nasen­pflas­ter und ande­re Uten­si­li­en aus der Apo­the­ke

7. Schlaf­mas­ken (man gewöhnt sich dran)

Zusätz­lich dazu, und vor allem in Fäl­len einer Schlaf­apnoe, soll­te immer ein Arzt oder ein Schlaf­la­bor kon­sul­tiert wer­den.

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps
Wie kann man sel­ber Lip­pen­her­pes behan­deln?

Außergewöhnliche Alltagstipps Wie kann man selber Lippenherpes behandeln?
Das Her­pes-Zos­ter-Virus unter dem Mikro­skop

Her­pes-Bläs­chen sind das Sym­ptom einer weit ver­brei­te­ten Erkran­kung. Die Bläs­chen sind nicht nur extrem schmerz­haft, son­dern auch ein kos­me­ti­sches Pro­blem, vor allem bei Lip­pen­her­pes. Der Her­pes kann jedoch auch an ande­ren Kör­per­stel­len auf­tre­ten, zum Bei­spiel an der Hüf­te (Gür­tel­ro­se).

Die Infek­ti­on mit dem Her­pes-Zos­ter-Virus erfolgt meis­tens wäh­rend der Pha­se der Kind­heit. Vie­le Men­schen tra­gen den Virus jah­re­lang unbe­merkt mit sich her­um, bis er irgend­wann wie­der in sei­ne schmerz­haf­te Erschei­nung tritt, z.B. bei einer län­ger anhal­ten­den Streß­be­las­tung, die das Immun­sys­tem schwächt.

Um die schmerz­haf­ten Bläs­chen los­zu­wer­den, soll­te man sie wegen des Infek­ti­ons­ri­si­kos nicht ein­fach auf­ste­chen. Dar­über hin­aus wäre es extrem schmerz­haft. Bes­ser wäre es, die Lip­pen mit war­men Was­ser­dampf in Berüh­rung kom­men zu las­sen, damit die Haut weich wird. Anschlie­ßend die Bla­sen vor­sich­tig abtra­gen. Ande­re Haus­mit­tel, wie zum Bei­spiel äthe­ri­sche Öle (Tee­baum­öl), haben in eini­gen Fäl­len zwar durch­aus gehol­fen, jedoch besteht auch hier ein Infek­ti­ons­ri­si­ko sowie die Gefahr einer All­er­gie.

Nimmt der Her­pes-Virus Über­hand, soll­te ein Arzt auf­ge­sucht wer­den. Bei den Medi­ka­men­ten, die nor­ma­ler­wei­se gegen den Her­pes-Virus ver­schrie­ben wer­den, ist bei Dau­er­ge­brauch eine Resis­tenz­ent­wick­lung des Virus mög­lich. Dar­über hin­aus kön­nen Zink­sal­be und spe­zi­el­le Her­pes-Pflas­ter (patches) hel­fen.

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps
Was tun gegen Sod­bren­nen?

Sod­bren­nen — die­sen dump­fen Schmerz, der vom Brust­bein aus lang­sam in den Hals auf­steigt und jenes unan­ge­neh­me Gefühl ver­ur­sacht, ken­nen wohl die meis­ten von uns. Das Bren­nen ent­steht, wenn die den Spei­se­brei zer­set­zen­de Magen­säu­re vom Magen in die Spei­se­röh­re gelangt (Reflux), zum Bei­spiel bei einer Erschlaf­fung der Schließ­mus­kels.

Sod­bren­nen hat vie­le ver­schie­de­ne Ursa­chen. Wird es chro­nisch, auf zum Arzt (All­ge­mein­me­di­zi­ner oder Gas­tro­en­te­ro­lo­ge)

Was gegen Sod­bren­nen zu tun ist, hängt vor der Ursa­che ab. Es gibt vie­le unter­schied­li­che Aus­lö­ser, die jedoch nur ein Arzt fest­stel­len und sicher aus­ein­an­der­hal­ten kann. Hier nur eini­ge all­ge­mei­ne Tipps:

1. Alle Spei­sen und Geträn­ke ver­mei­den, die die Magen­schleim­haut rei­zen. Bei­spiel: Alko­hol, Kaf­fee, schar­fe Gewür­ze und stark sau­re oder süße Lebens­mit­tel (z.B. Zitro­nen­li­mo­na­de).

2. Alle Lebens­mit­tel ver­mei­den, wel­che die Säu­re­pro­duk­ti­on im Magen zusätz­lich anhei­zen.

3. Höher­stel­len des Kopf­teils des Lat­ten­ros­tes, damit nachts die Magen­säu­re nicht so leicht in die Spei­se­röh­re auf­stei­gen kann.

4. In klei­nen Schlu­cken war­mes Was­ser ohne Koh­len­säu­re trin­ken (ver­dünnt die Magen­säu­re) oder Milch trin­ken (bin­det die Magen­säu­re).

5. Zur Sicher­heit einen Arzt auf­su­chen, um prü­fen zu las­sen, ob das Sod­bren­nen nicht viel­leicht rein kör­per­lich bedingt ist (etwa durch ein Geschwür des Zwölf­fin­ger­darms).

Manch­mal sind auch stark emo­tio­na­le Zustän­de wie Trau­er, Wut, Stress oder Angst für das Sod­bren­nen ver­ant­wort­lich („Kloß im Hals“). Hier soll­te man über­le­gen, was man selbst tun kann, um rech­zei­tig „run­ter­zu­fah­ren“.

Auf die­ser Sei­te von Sodbrennen.de fin­den Sie eine Über­sicht von geeig­ne­ten und weni­ger geeig­ne­ten Lebens­mit­teln bei Sod­bren­nen.

Was inter­es­sant ist: Der Magen wird auch als “zwei­tes Gehirn” bezeich­net, da dies eine sehr ner­ven­rei­che und ent­spre­chend sen­si­ble Gegend im Kör­per ist. Der Zusam­men­hang des Magens mit der mensch­li­chen Psy­che ist bekannt. Viel­leicht ent­steht auch des­we­gen dort die Emp­fin­dung, die man als “Bauch­ge­fühl” bezeich­net.

Außer­ge­wöhn­li­che All­tags­tipps
Wor­über gibt die Num­me­rie­rung auf den Eiern Aus­kunft?

Außergewöhnliche Alltagstipps Worüber gibt die Nummerierung auf den Eiern Auskunft? eier schachtel

Die ers­te Zahl, die vor dem DE steht, gibt Aus­kunft über die Art der Hüh­ner­hal­tung. Hier gibt es 4 Mög­lich­kei­ten:

0 = Bio-Hal­tung
1 = Frei­land­hal­tung
2 = Boden­hal­tung
3= Käfig­hal­tung

Danach folgt an 2. und 3. Stel­le die Kurz­be­zeich­nung des Her­kunfts­lan­des mit zwei Buch­sta­ben, z.B. DE für Deutsch­land oder GR für Grie­chen­land.

An 4. und 5. Stel­le folgt ein zwei­stel­li­ger Code für das Bun­des­land, z.B. 11 = Ber­lin oder 10 = Saar­land.

Bei­spiel:

2-DE-10XXXX (Ein Ei aus Boden­hal­tung aus Deutsch­land aus dem Saar­land)

Die letz­ten 4 Stel­len beinhal­ten die Num­mer des land­wirt­schaft­li­chen Pro­duk­ti­ons­be­trie­bes. Aus Daten­schutz­grün­den wer­den die Namen der den Num­mern zuge­ord­ne­ten Betrie­be nicht ver­öf­fent­licht.

Auf die­ser Sei­te von Was steht auf dem Ei? kön­nen Sie her­aus­fin­den, von wel­chem Betrieb Ihre Eier stam­men.

Quel­le: (Wiki­pe­dia).

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung — Mythen im Check

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung — Mythen im Check

Table of Con­tents

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung — hier gibt es zu ver­schie­de­nen The­men über­ra­schen­de und span­nen­de Fak­ten und Infos, von denen die Sie viel­leicht noch nichts wuss­ten! Ein­fach rein­schau­en und das All­ge­mein­wis­sen erwei­tern!

 

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung  
Kann man bei einer Tier­haar-All­er­gie wirk­lich keinen Hund hal­ten?

Doch! Für Men­schen mit einer Tier­haar-All­er­gie könn­te z.B. ein Pudel der idea­le Beglei­ter sein, da die­ser ein Fell besitzt, das kaum haart. Somit ist er für All­er­gi­ker deut­lich ver­träg­li­cher als etwa ein lang­haa­ri­ger Schä­fer­hund. Dar­über hin­aus gehört der Pudel neben dem Bor­der-Col­lie zu den intel­li­gen­tes­ten Hun­de­ras­sen. Pudel sind sehr lern­freu­di­ge Tie­re und in der Lage, eine Viel­zahl von Emo­tio­nen zu zei­gen und zu tei­len. Sie for­dern jedoch natür­lich auch die ihnen gebüh­ren­de Auf­merk­sam­keit.

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung
War Albert Ein­stein wirk­lich ein schlech­ter Schü­ler?

Der Phy­si­ker Albert Ein­stein war ein sehr guter Schü­ler und kein schlech­ter, wie immer behaup­tet wird. Und eine 5 in Mathe­ma­tik hat­te er schon gar nicht. Die­ser Mythos ent­stammt aus den falsch inter­pre­tier­ten Zeug­nis­sen von Ein­stein. In der Regi­on, in der Ein­stein die Schu­le besuch­te, war das Noten­sys­tem genau umge­kehrt als bei uns. Das bedeu­tet, dass eine 1 einem “unge­nü­gend”  ent­sprach, eine 2 einem “man­gel­haft”, eine 3 ein “aus­rei­chend” usw. und daher der Ein­druck ent­stand, Ein­stein hät­te schlech­te Noten gehabt, obwohl genau das Gegen­teil der Fall war.

Für etwas weni­ger flei­ßi­ge Schü­ler ist die­ser Mythos also lei­der kei­ne Aus­re­de mehr, im Fach Mathe­ma­tik nicht die erfor­der­li­che Leis­tung zu zei­gen. Wer´s nicht glaubt, möge sich im Schul­mu­se­um in Fried­richs­ha­fen am Boden­see, wo Albert Ein­steins Zeug­nis­se aus­lie­gen, selbst davon über­zeu­gen. Eine sehr schö­ne Gegend übrigens…absolut sehens­wert und inter­es­sant!

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung 
Lei­tet destil­lier­tes Was­ser wirk­lich kei­nen Strom?

Auch im ent­mi­ne­ra­li­sier­ten Was­ser zer­fal­len auf­grund der Auto­pro­to­ly­se des Was­sers  stän­dig eine gewis­se Anzahl von Was­ser­mo­le­kü­len in deren Bestand­tei­le, und zwar H30+-Kat­io­nen und OH- - Anio­nen. Dadurch wird das Was­ser leit­fä­hig. Hier­für ist aber dann eine höhe­re Strom­stär­ke nötig als bei nor­ma­lem Was­ser mit mehr Sal­zen.

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung
Gibt es Käl­te im phy­si­ka­li­schen Sin­ne?

Den Begriff “Käl­te” gibt es im phy­si­ka­li­schen Sin­ne nicht, son­dern nur Abwe­sen­heit von Wär­me. Das Phä­no­men der gefühl­ten “Käl­te” ent­steht, wenn Wär­me, also eine Ener­gie­form, von einem Gegen­stand weg gelei­tet wird. Befin­det man sich etwa in einem Raum mit einer Tem­pe­ra­tur von 21 Grad Cel­si­us, und berührt ein Metall­rohr, emp­fin­det man die Berüh­rung sub­jek­tiv als “kalt”, weil das Metall die Wär­me aus dem Fin­ger weg­lei­tet (obwohl das Metall die glei­che Tem­pe­ra­tur wie die Raum­tem­pe­ra­tur besitzt, näm­lich 21 Grad Cel­si­us).

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung  
Wel­che Bedeu­tung hat das Pfingst­fest?

Fakten der Welt und Irrtümer der Allgemeinbildung - Mythen im Check Welche Bedeutung hat das Pfingstfest Pfingstrose
Die Pfingst­ro­se ist eines der bekann­tes­ten Sym­bo­le des christ­li­chen Fes­tes und hat sei­nen Ursprung in der Bibel

Das Pfingst­fest war ursprüng­lich ein jüdi­sches Ern­te­dank­fest und fin­det am 50. Tag nach Ostern statt. Die Bedeu­tung wur­de im Chris­ten­tum in der Gestalt umge­wan­delt, dass sich die Chris­ten mit die­sem Fest zu ihrem Glau­ben bekannt und am 1. Pfingst­fest den hei­li­gen Geist emp­fan­gen haben. Daher gilt Pfings­ten auch als das “Fest des Hei­li­gen Geis­tes”, durch den Gott auf der Erde in Erschei­nung tritt. Sym­bo­le für die­ses Fest sind z.B. die Pfingst­ro­se sowie die Pfingst­tau­be. Die Sym­bo­lik der Pfingst­tau­be hat ihren Ursprung im Johan­nes­evan­ge­li­um, wonach bei der Tau­fe Jesu der Hei­li­ge Geist wie eine Tau­be über ihn geschwebt und dann auf ihn her­ab­ge­stie­gen sein soll.

Die Pfingst­ro­se dage­gen bezieht ihre Sym­bo­lik dar­aus, dass die hei­li­ge Jung­frau Maria in einem Rosen­gar­ten den Tod Ihres Soh­nes, Jesus Chris­tus, beweint haben soll. Anschlie­ßend erschien ein Jün­ger, der ihr mit­ge­teilt habe, dass Ihr Sohn wie­der­auf­er­stan­den ist und sich an die­sem Tage 3.000 Men­schen haben tau­fen las­sen. Die Rosen ver­lo­ren dar­auf­hin ihre Dor­nen und Maria wur­de ganz warm ums Herz.

Dazu exis­tie­ren als Sym­bo­le noch das Pfingst­feu­er, der Pfingst­och­se sowie die Pfingst­mai­en.

Quel­le: http://www.t-online.de/

Die Pfingst­ro­se ist eines der bekann­tes­ten Sym­bo­le des christ­li­chen Fes­tes und hat sei­nen Ursprung in der Bibel

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung
Lie­fert ein IQ-Test immer objek­ti­ve Wer­te und ist er ver­gleich­bar?

Für eine wirk­lich ver­gleich­ba­re Mes­sung der Intel­li­genz wäre es bes­ser, statt der übli­chen Stan­dard-Intel­li­genz­tests, die zum größ­ten Teil sprach­ba­siert sind und deren Ergeb­nis­se stark vom indi­vi­du­el­len Bil­dungs­stand des Pro­ban­den abhän­gen, bes­ser rein non­ver­ba­le IQ-Tests durch­zu­füh­ren. Im Gegen­satz zu den übli­chen IQ-Tests wird hier nicht die kris­tal­li­ne (alles, was man in der Schu­le und durch sein Umfeld gelernt hat) gemes­sen, son­dern die flu­i­de Intel­li­genz (die Fähig­keit, bis­her unbe­kann­te Pro­ble­me zu lösen), die vom Bil­dungs­stand und der Sozia­li­sa­ti­on des Getes­te­ten weit­ge­hend unab­hän­gig ist. Ein Bei­spiel dafür ist der Matri­zen­test, bei dem geo­me­tri­sche Figu­ren und Bil­der nach einem logi­schen Prin­zip ergänzt wer­den müs­sen. Bei die­ser Art von Mes­sung wären also etwas objek­ti­ve­re Ergeb­nis­se mög­lich.

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung
Bedeu­tet das Sprich­wort “car­pe diem” wirk­lich “Genie­ße den Tag”?

Im Satz “car­pe diem” befin­det sich das latei­ni­sche Wort “car­pe­re”, das über­setzt “pflü­cken”, in die­sem Sin­ne also “nut­zen”, bedeu­tet. Es ist also kei­ne Auf­for­de­rung zum Müßig­gang, son­dern im Gegen­teil ein Ansporn, alle wich­ti­gen Din­ge noch am sel­ben Tag zu erle­di­gen. Eine ähn­li­che Bedeu­tung hat auch der Satz memen­to mori, über­setzt “beden­ke, dass du sterb­lich bist”. Im Bereich der Kunst hat der Satz” memen­to mori” frü­her als Vani­tas-Motiv Ein­zug gefun­den, etwa in Gestalt eines Toten­schä­dels auf einem Still­le­ben-Gemäl­de.

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung
Sind Wale wirk­lich die größ­ten Lebe­we­sen auf der Erde?

Bei­trag wird über­ar­bei­tet

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über den Hal­li­masch-Pilz hier in die­sem Spie­gel-Arti­kel vom 14.08.2000

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung
Haben Haie einen 7. Sinn?

Eine inter­es­san­te Tat­sa­che ist, dass Haie in der Lage sind, mit einer Art elek­tri­schem Rezep­tor, den Lorenz­i­ni­schen Ampul­len, das Magnet­feld von weit ent­fern­ten und sogar unter dem Sand ver­gra­be­nen Fischen wahr­zu­neh­men. So befin­den sich bei­spiels­wei­se beim Ham­mer­hai sehr vie­le die­ser spe­zi­el­len Sin­nes­or­ga­ne auf dem ham­mer­för­mig gebo­ge­nen Kopf, mit dem er wie ein Metall­de­tek­tor über den Boden glei­tet, um dort ver­steck­te Fische auf­zuscheu­chen und anschlie­ßend zu ver­til­gen.

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung
Wie­so schmeckt Blut nach Metall?

Blut schmeckt nach Metall, weil sich im Zen­trum des Haupt­be­stand­teils des Blu­tes, dem Hämo­glo­bin, ein Eisen­atom befin­det, wel­ches den Sauer­stoff bin­det.

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung  
Was ist Syn­äs­the­sie und wie ent­steht sie?

Man­che Men­schen ver­bin­den Zah­len, Wör­ter oder Töne vor ihrem geis­ti­gen Auge mit einer bestimm­ten Far­be und umge­kehrt. Die­ses harm­lo­se, inter­es­san­te Phä­no­men wird als Syn­äs­the­sie bezeich­net und kommt haupt­säch­lich, aber nicht nur, bei krea­ti­ven und künst­le­risch begab­ten Men­schen vor. Sol­che Men­schen den­ken in der Regel stär­ker asso­zia­tiv (also eher von A nach C, als von A nach B), als Men­schen, die kon­ver­gent (also zusam­men­füh­rend, ana­ly­tisch) den­ken (Nach A und B muss C kom­men). Neu­ro­lo­gisch gese­hen sind für das Phä­no­men der Syn­äs­the­sie in der frü­hen Kind­heit ange­leg­te will­kür­li­che Ner­ven­ver­bin­dun­gen zwi­schen ver­schie­de­nen Reizen, z.B. zwi­schen der Zahl “5” und der Far­be “Blau”, ver­ant­wort­lich, die zufäl­lig mit­ein­an­der ver­bun­den wur­den. In der Pha­se der Ado­les­zenz baut das Gehirn jedoch vie­le über­flüs­si­ge Ner­ven­ver­bin­dun­gen ab. Bil­den sich die­se Syn­ap­sen wäh­rend die­ser Zeit nicht voll­stän­dig zurück, bleibt auch in der Zeit als Erwach­se­ner das Phä­no­men der Syn­äs­the­sie erhal­ten. 

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung
Wie­so altern Rau­cher schnel­ler?

Im Ziga­ret­ten­rauch ist unter ande­rem Koh­len­stoff­mon­oxid ent­hal­ten. Koh­len­stoff­mon­oxid gehört zu den frei­en Radi­ka­len, da sie nur ein Sauer­stoff-Atom ent­hal­ten (anstatt wie üblich  zwei) und durch die ins Ungleich­ge­wicht gera­te­ne Elek­tro­ne­ga­ti­vi­tät ( CO- ) schnell mit ande­ren Stof­fen, die im mensch­li­chen Kör­per vor­kom­men, reagie­ren. Das bedeu­tet, dass die Repa­ra­tur­me­cha­nis­men der Zel­le, die Telo­me­re, durch das Koh­len­mon­oxid ange­grif­fen und in Ihrer Struk­tur ver­än­dert wer­den. Sie ver­kür­zen sich. Zwar ist eine Ver­kür­zung der Telo­me­re ein nor­ma­ler Alte­rungs­pro­zess; die­ser wird durch das Rau­chen aber beschleu­nigt. Dadurch kön­nen sich die Zel­len über Jah­re hin­weg nicht mehr voll­stän­dig erneu­ern, wodurch der Alte­rungs­pro­zess beschleu­nigt wird.

Doch kom­men wir ein­mal weg vom Koh­len­mon­oxid: Das Sauer­stoff­ver­bin­dun­gen, die ja lebens­not­wen­dig sind, auch ein Zell­gift dar­stel­len kön­nen, sieht man z.B., wenn man einen Apfel auf­schnei­det und sich die Schnitt­flä­che dar­auf­hin braun ver­färbt. Die brau­nen Stel­len sind durch Sauer­stoff-Radi­ka­le (die ja auch in der Luft vor­kom­men) ange­grif­fe­ne Zel­len des Apfels, also im Grun­de auch eine Art Alte­rungs­pro­zess. Wür­de man die Schnitt­stel­le sofort nach dem Schnei­den mit Ascor­bin­säu­re (Vit­amin C) bestrei­chen, wür­de die Ver­fär­bung erst spä­ter ein­tre­ten, da Vit­amin C vor frei­en Radi­ka­len schützt. In Bezug auf den mensch­li­chen Kör­per erklärt sich dadurch der erhöh­te Vit­amin­be­darf von Rau­chern. 

Ob mit oder ohne Vit­ami­ne, mit dem Rau­chern auf­zu­hö­ren bleibt die lang­fris­tig bes­te und ein­zi­ge Mög­lich­keit. Hier besteht die Kunst nicht dar­in, mit dem Rau­chen auf­zu­hö­ren, son­dern sich nach einem Rück­fall nicht beir­ren zu las­sen und am eige­nen Vor­ha­ben fest­zu­hal­ten. 

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung 
Waraum fres­sen Hun­de Gras?

Dass Hun­de ab und zu mal Gras fres­sen, ist nor­mal. Die Grün­de dafür sind noch nicht genau bekannt. Man nimmt an, dass die Hun­de sich bei Magen­pro­ble­men “selbst behan­deln”, da Gras reich an ver­dau­ungs­för­dern­den Roh­fa­sern und Bal­last­stof­fen ist. Dar­über hin­aus kann gefres­se­nes Gras dazu füh­ren, dass die Hun­de unver­dau­li­che oder unge­nieß­ba­re Bestand­tei­le der Nah­rung aus­wer­fen kön­nen. 

Ein ande­rer Grund könn­te jedoch auch der kurz­fris­ti­ge Aus­gleich eines Was­ser­man­gels an hei­ßen Tagen sein, falls gera­de kein Was­ser vohan­den ist. Mög­li­cher­wei­se gehört Gras aber auch ein­fach nur zum natür­li­chen Ernäh­rungs­spek­trum von Hun­den (und Wöl­fen).

Soll­te der Hund sich über einen län­ge­ren Zeit­raum nur noch von Gras ernäh­ren, kann das ein Hin­weis auf eine Erkran­kung sein. Hier wäre ein Besuch beim Tier­arzt anzu­ra­ten.

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung 
E-Ziga­ret­ten — Panik­ma­che oder sinn­vol­le Alter­na­ti­ve?
Außergewöhnliche Alltagstipps E-Zigaretten - Panikmache oder sinnvolle Alternative? Goldene E-Zigarette
E-Ziga­ret­ten sind, nicht nur im sprich­wört­li­chen Sin­ne, seit eini­gen Jah­ren mit stei­gen­der Ten­denz in aller Mun­de. Doch sind sie wirk­lich genau­so schäd­lich wie Tabak­zi­ga­ret­ten?

Über die gesund­heit­li­chen Aus­wir­kun­gen von E-Ziga­ret­ten herrscht, nicht zuletzt durch eine teil­wei­se undif­fe­ren­zier­te media­le Bericht­erstat­tung, eine gro­ße Ver­un­si­che­rung sei­tens poten­ti­el­ler Kon­su­men­ten. Eine E-Ziga­ret­te ist für die­je­ni­gen Rau­cher geeig­net, die schon meh­re­re Ent­wöh­nungs­ver­su­che hin­ter sich haben und sich sicher sind, ohne Niko­tin nicht leben zu kön­nen. Für die Lun­gen­funk­ti­on ist der Kon­sum von E-Ziga­ret­ten defi­ni­tiv weni­ger schäd­lich als der Kon­sum von Tabak­zi­ga­ret­ten, da der Dampf durch Pro­py­len­gly­kol erzeugt wird, wel­ches auch in Inha­la­ti­ons­mit­teln ent­hal­ten ist. Der Dampf einer E-Ziga­ret­te ent­hält 90% weni­ger Schad­stof­fe. Nicht gebannt ist jedoch die Gefahr der durch das Niko­tin ver­usach­ten Gefäß­schä­den in Form von Arte­rio­skle­ro­se und Herz­pro­ble­men. Noch nicht geklärt sind die Lang­zeit­aus­wir­kun­gen der im E-Liquid ent­hal­te­nen Farb- und Aro­ma­stof­fe, da hier Lang­zeit­stu­di­en feh­len.

Fak­ten der Welt und Irr­tü­mer der All­ge­mein­bil­dung 
Was ist das gefähr­lichs­te Tier der Welt?

Fakten der Welt und Irrtümer der Allgemeinbildung Muecke gefährlichstes Tier

Das Lebe­we­sen, das am meis­ten Men­schen­le­ben auf dem Gewis­sen hat, sieht zunächst eher unschein­bar aus: Es ist die Mala­ria-Mücke (Ano­phe­les). Sie ist auf allen Kon­ti­nen­ten exis­tent. Welt­weit exis­tie­ren ca. 420 Arten. Von die­sen sind knapp 40 % theo­re­tisch in der Lage sind, den Mala­ria-Erre­ger zu über­tra­gen. Sie ernäh­ren sich eigent­lich von Pflan­zen­säf­ten; für die Fort­pflan­zung benö­ti­gen sie jedoch die Pro­te­ine aus tie­ri­schem oder mensch­li­chem Blut. Pro Jahr ster­ben nach Schät­zun­gen der WHO welt­weit ca. 400.000 Men­schen an den Fol­gen der Krank­heit.

Quel­le: https://www.muecken.org/malariamuecken-anopheles/

 

 


 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

 

 

 

Sati­re­bei­trag — War­um die BER-Pla­ner alles rich­tig machen und gelobt wer­den müss­ten

Sati­re­bei­trag — War­um die BER-Pla­ner alles rich­tig machen und gelobt wer­den müss­ten

War­um die BER-Pla­ner alles rich­tig machen und gelobt wer­den müss­ten — klingt erst mal merk­wür­dig. Um der über­emp­find­li­chen Erb­sen­sit­ze­rei auf den Pro­ble­men des Flug­ha­fen  BER zu ent­kom­men, ist es Zeit für den fol­gen­den Sati­re­bei­trag mit Per­spek­ti­ven­wech­sel!

War­um die BER-Pla­ner alles rich­tig machen und gelobt wer­den müss­ten — Grund 1:

Die Arbei­ten am Groß­flug­ha­fen Ber­lin-Bran­den­burg sind nur auf den ers­ten Blick inef­fi­zi­ent. In Wahr­heit sind die Bau­ar­bei­ten des­halb so exten­siv, weil hier mit Wert auf Gründ­lich­keit und mit Lie­be zum Detail gear­bei­tet wird. Die Feh­ler aus der Ver­gan­gen­heit sol­len sich schließ­lich nicht wie­der­ho­len. Die pro­lon­gier­te Bau­zeit ist zudem ein fan­tas­ti­scher Beleg dafür, wie sehr die Ver­ant­wort­li­chen mit kon­stan­ter Leis­tung fokus­siert am Ball blei­ben kön­nen. Aus­dau­er lohnt sich eben doch!

Die Ver­zö­ge­rung stellt für das Kri­sen­ma­nage­ment vom Flug­ha­fen BER  zudem ein sinn­vol­les und geeig­ne­tes Übungs­feld in ver­trau­ter Umge­bung für das nächs­te Groß­pro­jekt dar und die in den Flug­ha­fen BER inves­tier­ten Steu­er­gel­der sind nicht etwa ver­schwen­det. Das Volu­men der Kos­ten für den Flug­ha­fen BER ist nicht das Ent­schei­den­de. Was zählt, sind die imma­te­ri­el­len Wer­te, die dadurch geschaf­fen wer­den. Zum Bei­spiel, wie die Betei­lig­ten unter schwie­rigs­ten Arbeits­be­din­gun­gen eif­rig bemüht sind, den Anfor­de­run­gen im Gro­ßen und Gan­zen gerecht zu wer­den. Immer­hin tun sie, was von Ihnen ver­langt wird, und tra­gen durch ihr an jede neue Pan­ne adap­tier­ba­res Kri­sen­ma­nage­ment zur Ver­bes­se­rung des Betriebs­kli­mas vor dem hei­mi­schen Licht­spiel­thea­ter (auch Kine­ma­to­graph genannt) bei.

War­um die BER-Pla­ner alles rich­tig machen und gelobt wer­den müss­ten — Grund 2:

Die Aus­sa­ge, dass “kein Mensch, der nicht medi­ka­men­ten­ab­hän­gig ist, einen Eröff­nungs­ter­min für den Flug­ha­fen nen­nen kann”, ist im Gesamt­zu­sam­men­hang zu betrach­ten und sicher überspitzt.Außerdem blei­ben durch die Bau­ar­bei­ten am Flug­ha­fen blei­ben in einer ansons­ten eher struk­tur­schwa­chen Regi­on eine Viel­zahl von Arbeits­plät­zen erhal­ten. Die­ses Argu­ment soll­te auch den letz­ten Kri­ti­ker über­zeu­gen.

War­um die BER-Pla­ner alles rich­tig machen und gelobt wer­den müss­ten
ein Fazit:

Bei der gan­zen unre­flek­tier­ten Mäke­lei gegen das Pro­jekt han­delt es sich nur um die einer tibe­ti­schen Gebets­müh­le ähneln­den, reflex­haft geäu­ßer­ten Vor­wür­fe von einer Mehr­zahl von Ein­zel­in­di­vi­du­en. Mei­ne Damen und Her­ren, ich bit­te Sie; hier wer­den schließ­lich Mil­li­ar­den gemacht. Soll­ten Sie regel­mä­ßig die Nach­rich­ten lesen, müss­te Ihnen klar sein, dass Wachs­tum das Wich­tigs­te ist. Die Mei­nung des pöbeln­den Mobs, der sich seit Jah­ren beschwert und damit den BER-Flug­ha­fen ins nega­ti­ve Licht rückt, ist daher höchs­tens zweit­ran­gig.

War­um die BER-Pla­ner alles rich­tig machen und gelobt wer­den müss­ten
Pro­gno­se für den BER:

Sieht man jedoch der Rea­li­tät ganz, ganz fest ins Auge, könn­te man zu der Annah­me nei­gen, dass die Idee eines eröff­ne­ten Flug­ha­fen BER wohl für immer die gedank­li­che Meta­ebe­ne a la Imma­nu­el Kant einer Sci­ence-Fic­tion-Uto­pie blei­ben wird. Uns Men­schen bleibt der Zugang zu die­sem Sys­tem ver­schlos­sen. Es gibt Din­ge da draus­sen, dir wir gera­de erst anfan­gen, zu ver­ste­hen. Und soll­te der Flug­ha­fen BER eines Tages doch eröff­net wer­den, wird er wahr­schein­lich chi­ne­si­schen Spe­ku­lan­ten zum Opfer fal­len (P.S. mit “Spe­ku­lan­ten” sind nicht etwa Spe­ku­la­ti­us-Fabri­kan­ten gemeint, son­dern die Inves­to­ren). Das Ein­zi­ge, was beim Fluch-Hafen BER jemals abhe­ben wird, sind das Cor­ti­sol und der Blut­druck der Betei­lig­ten. Bezüg­lich des Zeit­pla­nes könn­te es also für den Flug­ha­fen BER sehr, sehr eng werden.Da  lässt sich nur noch Eines sagen: Guten Flug! Nie­mand hat die Absicht, einen Flug­ha­fen zu bau­en. Bevor man aus Ver­är­ge­rung über den feh­len­den Bau­fort­schritt des BER das Gefühl für Raum und Zeit ver­liert und anfängt, am Rad zu dre­hen, möge man erst dann zu den fau­len Toma­ten grei­fen, wenn der Flug­ha­fen fei­er­lich eröff­net wird.

Warum die BER-Planer alles richtig machen und gelobt werden müssten Prognose Flugzeug alt Schrott
Wir schrei­ben das Jahr 2035 — die gute Nach­richt: Der Flug­ha­fen BER hat soeben eröff­net. Die schlech­te Nach­richt: An den Flug­zeu­gen hat lei­der etwas der Zahn der Zeit genagt. Will­kom­men in der Ser­vice-Wüs­te Deutsch­land…

 

Für alle inter­es­sier­ten Spek­t­ak­teu­re, die sich über den Stand der Bau­ar­bei­ten des Flug­ha­fens infor­mie­ren möch­ten: 

 http://www.istderberschonfertig.de/

 

Zum Sei­ten­an­fang

 

 

Sati­re­bei­trag — War­um die BER-Pla­­ner alles rich­tig machen und gelobt wer­den müss­ten wei­ter­le­sen

Droh­nen und Recht-Fäl­le und Infos kom­pakt-Neue Droh­nen­ver­ord­nung

Droh­nen und Recht-Fäl­le und Infos kom­pakt-Neue Droh­nen­ver­ord­nung

Droh­nen und Recht — in die­sem inter­es­san­ten Arti­kel-Mix aus Recht, Logis­tik und Hob­by wer­den sowohl Hob­by-Droh­nen­pi­lo­ten als auch Rechts- und Zukunfts­in­ter­es­sier­te auf Ihre Kos­ten kom­men. Ein Klick und es geht los!

Der fol­gen­de Bei­trag Droh­nen und Recht beinhal­tet im ers­ten und zwei­ten Teil recht­li­che und all­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen zur Droh­nen­ver­ord­nung vom April 2017 und zu pri­va­ten Droh­nen. Im drit­ten und vier­ten Teil geht es um Logis­tik­droh­nen und um die Fra­ge, wel­che juris­ti­schen Fall­kon­stel­la­tio­nen mög­li­cher­wei­se in der Zukunft ent­ste­hen könn­ten, soll­ten Logis­tik­droh­nen ein­mal unse­ren All­tag beherr­schen. 

 

All­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen über die Flug­ge­rä­te

Droh­nen sind nun schon seit Län­ge­rem in Deutsch­land ver­brei­tet. Der Droh­nen­flug ist ein gesell­schafts­fä­hi­ges Hob­by gewor­den, und hier­zu­lan­de exis­tie­ren ca. 400.000 Droh­nen, Ten­denz stei­gend. Neben dem Hob­by-Aspekt ist es im Moment der neu­es­te Trend, mit Luft-Fotos aus kame­ra­be­stück­ten Mini-Droh­nen die Indi­vi­dua­li­tät sei­nes Bade­ur­lau­bes zu unter­strei­chen, solan­ge man die Droh­ne nicht ver­se­hent­lich in die Flu­ten steu­ert. Die Droh­nen sind mitt­ler­wei­le erschwing­lich gewor­den; die klei­ne­ren Model­le sind bereits ab einem Preis von ca. 200 Euro erhält­lich.

Allgemeine Informationen über die Fluggeräte Urlaubsfotos mit Drohnen werden immer beliebter Strand
Foto von einem Strand­ur­laub, mit einer pri­va­ten Kamer­adroh­ne geschos­sen

Natur­ge­mäß ist es in Deutsch­land durch den Anstieg der Droh­nen­an­zahl auch zu einer grö­ße­ren Zahl von Unfäl­len und ande­ren unschö­nen Ereig­nis­sen gekom­men. Zudem wur­den ver­stärkt Sicher­heits­be­den­ken in Bezug auf die Gefähr­dung der Bevöl­ke­rung und dem Schutz staat­li­cher Ein­rich­tun­gen geäu­ßert. Dar­auf­hin hat sich der Gesetz­ge­ber im April 2017 ent­schie­den, umfas­sen­de und schär­fe­re Rege­lun­gen im Bereich Droh­nen und Recht ein­zu­füh­ren. Die­se wer­den im Lau­fe des Bei­tra­ges noch dar­ge­stellt.

Rechts­la­ge bei pri­va­ten Droh­nen

Droh­nen und die Pri­vat­sphä­re

Drohnen und Recht-Fälle und Infos kompakt-Neue Drohnenverordnung Drohnen und die Privatsphäre Kameradrohne über fremden Grundstückl
Nicht über­all erwünscht: Eine Kamer­adroh­ne über einem Grund­stück

In Deutsch­land exis­tie­ren ca. 400.000 Droh­nen, Ten­denz stei­gend. Daher sind umfas­sen­de gesetz­li­che Rege­lun­gen für die Qua­dro­cop­ter und Hexa­cop­ter unver­zicht­bar. So ist es hier­zu­lan­de bereits mög­lich, einen Droh­nen­füh­rer­schein zu machen. Dar­über hin­aus exis­tie­ren auch schon seit Län­ge­rem spe­zi­el­le Droh­nen­ver­si­che­run­gen, und bereits heu­te wer­den Luft-Sel­fies oder Bil­der aus dem Urlaub mit kame­ra­be­stück­ten Mini-Droh­nen geschos­sen; sicher­lich ein beein­dru­cken­der Effekt. Doch mit fern­ge­steu­er­ten Droh­nen lässt sich natür­lich auch aller­hand Unheil betrei­ben. Ange­nom­men, jemand wird auf sei­nem Grund­stück in unbe­klei­de­tem Zustand von einer Droh­ne in einem Swim­ming­pool foto­gra­fiert, und der Pilot gibt sich nicht zu erken­nen. In so einem Fall hät­te jeder­mann das Recht, im Rah­men der Not­wehr Gegen­maß­nah­men zu ergrei­fen (vor­aus­ge­setzt, dass der Grund­stücks­ei­gen­tü­mer zuvor weder aus­drück­lich noch durch kon­klu­den­tes Han­deln sei­ne Ein­wil­li­gung zum Über­flie­gen des Grund­stücks gege­ben hat, wovon aus­zu­ge­hen ist).

Wie sähe die Rechts­la­ge bei einem vor­sätz­li­chen Späh-Angriff aus?

Vor­aus­set­zung dafür wäre neben den Vor­schrif­ten des Waf­fen­rechts die Rechts­la­ge einer Not­wehr­si­tua­ti­on in Form eines gegen­wär­ti­gen rechts­wid­ri­gen Angriffs auf eines der Indi­vi­du­al­rechts­gü­ter der betrof­fe­nen Per­son, z.B. auf das Recht am eige­nen Bild sowie das Per­sön­lich­keits­recht. Letz­te­res könn­te durch das oben geschil­der­te Foto­gra­fie­ren der Per­son in unbe­klei­de­tem Zustand im Swim­ming­pool ver­letzt wor­den sein. Bei der Wahl des Abwehr­mit­tels muss jedoch immer das mil­des­te zur Ver­fü­gung ste­hen­de Mit­tel gewählt wer­den. Das bedeu­tet, dass man die Droh­ne eher mit einer lan­gen Stan­ge mit einem Haken vom Him­mel holen müss­te und nicht mit der Schrot­flin­te, falls bei­des zur Ver­fü­gung stün­de. Zudem müss­te man zuerst nach dem ver­ant­wort­li­chen Droh­nen­pi­lo­ten suchen. Die juris­ti­sche Hür­de für solch eine dras­ti­sche Maß­nah­me wäre also recht hoch.

Wie wer­den in ande­ren Län­dern Pro­ble­me mit Droh­nen gehand­habt?

In ande­ren Län­dern wie den USA sind die Vor­schrif­ten bezüg­lich Droh­nen und Recht weni­ger streng. Dort bie­tet bereits ein Muni­ti­ons­her­stel­ler eine spe­zi­el­le Anti-Droh­nen-Muni­ti­on für Waf­fen­be­sit­zer an, mit der die Droh­nen vom Him­mel geholt wer­den kön­nen, falls sich die Grund­stücks­be­sit­zer in der Pri­vat­sphä­re gestört füh­len (“my home is my cast­le”). Mitt­ler­wei­le haben sich auch schon eini­ge auf Droh­nen­ab­wehr spe­zia­li­sier­te Fir­men eta­bliert, die es sich zum Ziel gesetzt haben, durch tech­ni­sche Vor­rich­tun­gen wie Stör­sen­der die Luft­fahr­zeu­ge auf­zu­spü­ren und vor sen­si­blen Orten und Ein­rich­tun­gen durch eine Art elek­tro­ni­schen Schutz­schild fern­zu­hal­ten.

Droh­nen und Recht
Wie kann man sich gegen Späh-Atta­cken weh­ren?

Wird jemand wie­der­holt Opfer von Droh­nen-Atta­cken, kann man sich durch eine Abmah­nung mit einer straf­be­wehr­ten Unter­las­sungs­er­klä­rung dage­gen weh­ren. Denn das Eigen­tums­recht des Grund­stücks­be­sit­zers erstreckt sich bis zu einer gewis­sen Höhe auch auf den Luft­raum über dem Grund­stück. Dar­über hin­aus gewährt das all­ge­mei­ne Per­sön­lich­keits­recht das Recht am eige­nen Bild.

Droh­nen und Recht
Auf­la­gen für den Droh­nen­be­trieb: Wo sind Droh­nen ver­bo­ten?

In der Nähe von Flug­hä­fen ist der Betrieb pri­va­ter Droh­nen gene­rell nicht gestat­tet. Das glei­che gilt für das Über­flie­gen beson­ders sen­si­bler Orte wie Poli­zei­wa­chen, Men­schen­an­samm­lun­gen, Fuß­ball­sta­di­en, Indus­trie­an­la­gen oder Kran­ken­häu­ser (Auf­zäh­lung nicht voll­stän­dig). Prin­zi­pi­ell dür­fen Droh­nen nicht außer­halb der Sicht­wei­te des Pilo­ten geflo­gen wer­den.

Fol­gen­de Droh­nen-App der deut­schen Flug­si­che­rung gibt Aus­kunft dar­über, in wel­chen Gebie­ten der Droh­nen­be­trieb gestat­tet oder unter­sagt ist.

Droh­nen und Recht
Wie sind Droh­nen ver­si­chert? Wer ver­si­chert Droh­nen?

Einer der wich­tigs­ten Rege­lun­gen der Ver­ord­nung ist die Pflicht des Pilo­ten, eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung in Form einer Zusatz­ver­si­che­rung abzu­schlie­ßen, die für even­tu­el­le Schä­den durch den Droh­nen­be­trieb auf­kom­men wür­de. Die Ver­si­che­rungs­pflicht gilt sowohl für den Hob­by-Flie­ger als auch für den gewerb­li­chen Bereich. Mitt­ler­wei­le bie­ten fast alle grö­ße­ren Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men der­ar­ti­ge Poli­cen an; nach­zu­fra­gen lohnt sich also.

Droh­nen und Recht
Inhalt der neu­en Droh­nen­ver­ord­nung (April 2017) zusam­men­ge­fasst:

Gemäß der letz­ten Droh­nen­ver­ord­nung, erlas­sen im April 2017, ist für Droh­nen ab einem Gewicht von 250 Gramm eine Kenn­zeich­nungs­pflicht durch eine Pla­ket­te mit Namen und Adres­se vor­ge­schrie­ben. Ab Okto­ber 2017 ist für Droh­nen mit einem Gewicht von über 2 kg ein beson­de­rer Kennt­nis­nach­weis zu erbrin­gen, auch wenn die Droh­ne über 100 Meter hoch flie­gen soll. Das Min­dest­al­ter für den Erwerb des Kennt­nis­nach­wei­ses beträgt 16 Jah­re; bei einer Mit­glied­schaft in einem Modell­flug-Ver­ein dage­gen 14 Jah­re. Dar­über hin­aus ist für das Betrei­ben von Droh­nen über 5 kg und für den Betrieb bei Nacht eine von der Lan­des­luft­fahrt­be­hör­de erteil­te Son­der­er­laub­nis erfor­der­lich.

Logis­tik­droh­nen
Wie könn­te das Recht für Logis­tik­droh­nen zukünf­tig aus­se­hen?

Ob Logis­tik­droh­nen jemals in dem Maße Trans­port­auf­ga­ben über­neh­men wer­den wie heut­zu­ta­ge die LKWs und Züge, steht in den Ster­nen. Theo­re­tisch bestün­de jeden­falls Bedarf, da der Lie­fer­ver­kehr zukünf­tig immer wei­ter anwach­sen und die inner­städ­ti­schen Trans­port­we­ge an ihre Kapa­zi­täts­gren­zen sto­ßen wer­den. Das größ­ten Hin­der­nis­se wer­den jedoch die ver­gleichs­wei­se hohen Stück­kos­ten der Logis­tik­droh­nen sowie das hohe Sicher­heits­ri­si­ko für die Bevöl­ke­rung sein, das von ihnen aus­ge­hen wird. Doch hier tut sich was: Vor kur­zem hat Ama­zon ein beson­de­res Patent geneh­migt bekom­men. Es han­delt sich um einen Selbst­zer­stö­rungs-Mecha­nis­mus, der eine durch einen Defekt vom Absturz bedroh­te Droh­ne in der Luft in genau defi­nier­te Tei­le zer­legt, bevor die­se auf die Erde fal­len und Per­so­nen schwer ver­let­zen könn­te. Es bleibt abzu­war­ten, was auf die­sem Gebiet sonst noch Inter­es­san­tes erfun­den wer­den wird. Jeden­falls sichert sich Jeff Bezos (Grün­der von Ama­zon) mit sei­nen Inves­ti­tio­nen mög­li­cher­wei­se ein Vor­recht in einer Logis­tik­bran­che mit Mil­li­ar­den­po­ten­ti­al.

Soll­ten die Droh­nen sich irgend­wann doch durch­ge­setzt haben, wird zivil­recht­lich gese­hen wahr­schein­lich für Logis­tik­droh­nen ein ähn­li­ches Recht wie für die Logis­tik­dienst­leis­ter heut­zu­ta­ge gel­ten. Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass, sobald Lie­fer­droh­nen und flie­gen­de Pkw ein fes­ter All­tags­be­stand­teil gewor­den sind, eine der STVO ähneln­de Ver­wal­tungs­vor­schrift erschei­nen wird. Die­ses Recht wird nicht nur Lie­fer­droh­nen und pri­va­te Droh­nen betref­fen, son­dern auch die gera­de erwähn­ten flie­gen­den PKW. Das ers­te Seri­en­mo­del die­ser Art wird bereits 2018 auf den Markt kom­men. Die Logis­tik­droh­nen wer­den mit­hil­fe eines GPS-Sen­ders gegen Dieb­stahl geschützt sein; und viel­leicht erscheint bald neben Goog­le Maps auch noch Goog­le Air-Maps, eine vir­tu­el­le Kar­te mit 3D-Luft­kor­ri­do­ren, die durch ein Head-up-Dis­play als aug­men­ted-rea­li­ty auf die Front­schei­be des flie­gen­den Autos pro­je­ziert wird.

Droh­nen und Recht 4 — Fik­ti­ve recht­li­che FALLBEISPIELE in einer Zukunft mit Logis­tik­droh­nen

Schau­en wir ein paar Jah­re in die Zukunft und stel­len uns vor, Logis­tik­droh­nen sei­en längst fes­ter All­tags­be­stand­teil gewor­den. Ist man auf der Stra­ße unter­wegs und hebt den Kopf, sieht man nichts als Droh­nen. Wel­che juris­ti­schen Pro­ble­me könn­ten da im All­tag auf einen zukom­men? Hier eini­ge Vor­schlä­ge:

Droh­nen und Recht — Lie­fer­ver­zug:

Ange­nom­men, jemand bestellt zu sei­ner Hoch­zeit eine Droh­ne, die am Tag der Ehe­schlie­ßung zu einem genau­en Zeit­punkt mit einem spe­zi­ell ange­pass­ten Uni­kat-Ehe­ring an Bord vor dem Stan­des­amt lan­den soll. Was wäre, wenn das Flug­ge­rät mit die­sem fixen Lie­fer­ter­min auf dem Weg zum Bestim­mungs­ort wegen eines Hagel­sturms abstür­zen und in einem 20 Meter tie­fen See auf Nim­mer­wie­der­se­hen ver­sin­ken wür­de? Wie wäre dies­be­züg­lich ein Lie­fer­ver­zug zu regeln? Wäre dem Ehe­paar der Ver­trau­ens­scha­den zu erset­zen, also die Kos­ten, die sie in Ver­trau­en auf die pünkt­li­che Lie­fe­rung des Ehe­rin­ges in die aus­ge­fal­le­ne Hoch­zeit inves­tiert haben? (in der fik­ti­ven Annah­me, der Ring wäre für die Ehe­schlie­ßung zwin­gend nötig gewe­sen).

Droh­nen und Recht -Sach­man­gel­haf­tung:

Die von der Droh­ne abge­lie­fer­te Ware weist einen Sach­man­gel in Form einer gro­ßen Del­le auf, die wäh­rend des Flu­ges durch Kon­takt mit einem Vogel ent­stand. Müss­te nach dem momen­tan gel­ten­den Recht der Lie­fe­rant nach der Benach­rich­ti­gung des Kun­den sofort als Nach­bes­se­rungs­ver­such im Rah­men sei­ner Män­gel­haf­tungs­pflich­ten eine zwei­te Lie­fer­droh­ne mit ein­wand­frei­er Ware hin­ter­her­schi­cken, sowie heut­zu­ta­ge die Paket­dienst­leis­ter? Wür­de der Gefah­ren­über­gang also erst mit dem Lan­den der Droh­ne auf dem Grund­stück des Kun­den ein­tre­ten? Wenn dem so wäre, wür­de ent­we­der der Logis­tik­dienst­leis­ter oder der Ver­käu­fer für den Scha­den haf­ten, da der Scha­den ja bereits wäh­rend des Flu­ges ent­stand.

Droh­nen und Recht — Abgren­zung Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­te

Jemand benutzt eine Droh­ne, um sei­nem ärgs­ten Feind eins aus­zu­wi­schen, indem er das Flug­ge­rät gegen des­sen Kopf flie­gen lässt, ihn damit ver­folgt oder sonst irgend­wie nötigt. Wäre die Droh­ne nach gel­ten­dem Recht eher als Waf­fe oder eher als gefähr­li­ches Werk­zeug im Sin­ne des Straf­rechts ein­zu­ord­nen? Wie auch immer; im Fal­le des Angriffs mit einer fern­ge­steu­er­ten (Droh)-ne dür­fe der Tat­be­stand einer gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung sehr wahr­schein­lich erfüllt sein.

Droh­nen und Recht — uner­laub­te hand­lung und ver­kehrs­si­che­rungs­pflicht

Die Droh­ne lan­det mit dem Paket im Gar­ten des Kun­den und zer­stört bei der Lan­dung eine Gar­ten­lam­pe. Wer wür­de die Haf­tung über­neh­men? Der Her­stel­ler der Lie­fer­droh­ne, der Lie­fe­rant oder der Gar­ten­be­sit­zer, der es ver­säumt hat, die Gar­ten­lam­pe vor­her zu ent­fer­nen? Viel­leicht gibt es ja bald eine Ver­kehrs­si­che­rungs­pflicht für den Lie­fer­droh­nen-Luft­ver­kehr als Oblie­gen­heit des Haus­be­sit­zers. Bei­spiels­wei­se müss­te er den Luft­raum über sei­nem Haus frei­hal­ten, genau­so wie ein Haus­be­sit­zer auf dem Stra­ßen­stück vor sei­nem Haus den Schnee ent­fer­nen muss. Oder eine Ver­si­che­rung gegen Droh­nen­schä­den infol­ge tech­ni­schen Ver­sa­gens oder schlech­ter Wet­ter­ver­hält­nis­se. 

Wie auch immer es bezüg­lich Droh­nen und Recht in Zukunft aus­se­hen mag: Der alte Satz “Run­ter kom­men Sie immer” wird auch für die Droh­nen gel­ten.


Fra­gen und Ant­wor­ten zu The­men unse­rer Zeit — Kurz und knapp erklärt

Fra­gen und Ant­wor­ten zu The­men unse­rer Zeit -
Kurz und knapp erklärt

Fra­gen und Ant­wor­ten zu The­men unse­rer Zeit — oft nimmt man die Din­ge des All­tags ein­fach so hin und denkt nicht wei­ter dar­über nach. Machen Sie es anders und infor­mie­ren Sie sich jetzt hier über die Hin­ter­grün­de beson­de­rer his­to­ri­scher und wis­sen­schaft­li­cher Ereig­nis­se und Tat­sa­chen

Fra­gen und Ant­wor­ten zu The­men unse­rer Zeit 


Im Jah­re 2010 gab es einen spek­ta­ku­lä­ren Über­fall auf das Ber­li­ner Luxus­kauf­haus KaDeWe. Der Raub wur­de von Zwil­lings­brü­dern began­gen. War­um war es so schwer, Ihnen die Straf­tat nach­zu­wei­sen?

Da es sich um ein­ei­ige Zwil­lin­ge han­del­te, waren die am Tat­ort nach­ge­wie­se­nen DNA-Pro­ben jeweils iden­tisch. Daher konn­te kei­nen von bei­den die Tat zwei­fels­frei zuge­ord­net wer­den. Es galt daher die dop­pel­te Unschulds­ver­mu­tung (zwei­mal in dubio pro reo), so dass bei­de glimpf­lich davon­ka­men.

Fra­gen und Ant­wor­ten zu The­men unse­rer Zeit


Was spricht gegen die Theo­rie, dass der frü­he­re CDU-Poli­ti­ker Uwe Bar­schel durch die Ein­nah­me von Tablet­ten im Jah­re 1987 ums Leben kam?

Fragen und Antworten zu Themen unserer Zeit Was spricht gegen die Theorie, dass der frühere CDU-Politiker Uwe Barschel durch die Einnahme von Tabletten im Jahre 1987 ums Leben kam?
Beru­hi­gungs­mit­tel bil­den in Kom­bi­na­ti­on mit Alko­hol eine lebens­ge­fähr­li­che Mischung

Nach der Obduk­ti­on der Lei­che von Uwe Bar­schel wur­den in sei­nem Kör­per die Abbau­pro­duk­te eines Medi­ka­ments vom Ben­zo­dia­ze­pin-Typ (“Tran­qui­li­zer”, angst­lö­sen­des Arz­nei­mit­tel) gefun­den. Die­ses Medi­ka­ment wur­de damals ent­wi­ckelt, um Angst-und Panik­stö­run­gen zu behan­deln. Ziel war es, ein stark wirk­sa­mes Medi­ka­ment zu ent­wi­ckeln, jedoch ohne die töd­li­che Gefahr einer Atem­läh­mung bei einer zu hohen Dosis, wie sie bei den zuvor ver­wen­de­ten Schlaf­mit­teln des Bar­bi­tu­rat-Typ bestand. Es soll­te durch die Ben­zo­dia­ze­pi­ne also die Gefahr einer absicht­li­chen oder ver­se­hent­li­chen Über­do­sie­rung ver­rin­gert, da sie, im Gegen­satz zu den Bar­bi­tu­ra­ten, schlaf­an­sto­ßend wir­ken, jedoch nicht schla­fer­zwin­gend. Es wäre also wahr­schein­li­cher gewe­sen, dass Uwe Bar­schel in einen mehr­tä­gi­gen koma­tö­sen Schlaf gefal­len wäre, als dass er an den direk­ten Fol­gen die­ses Medi­ka­ments gestor­ben wäre. Wird jedoch dazu zusätz­lich Alko­hol kon­su­miert, wird es sehr schnell lebens­ge­fähr­lich.

Fra­gen und Ant­wor­ten zu The­men unse­rer Zeit

Wird es jemals mög­lich sein, ein Raum­schiff mit Licht­ge­schwin­dig­keit flie­gen zu las­sen?

Nein. Je mehr sich ein Objekt der Licht­ge­schwin­dig­keit nähert, des­to grö­ßer wird sei­ne Mas­se. Selbst wenn man einen aus­rei­chend star­ken Antrieb hät­te, der das Objekt auf annä­hern­de Licht­ge­schwin­dig­keit beschleu­ni­gen könn­te, wür­de die Mas­se des Objekts bis ins Unend­li­che stei­gen und damit ein Errei­chen der Licht­ge­schwin­dig­keit unmög­lich.

 

Neu­gie­rig gewor­den? Hier gibt es wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen vom Max-Planck-Insti­tut.

Fra­gen und Ant­wor­ten zu The­men unse­rer Zeit

Wie kommt es, dass gera­de auf Aus­tra­li­en so vie­le gif­ti­ge Tie­re leben?

 

Fragen und Antworten zu Themen unserer Zeit Wie kommt es, dass gerade auf Australien so viele giftige Tiere leben? Klapperschlange
Auf­grund der lebens­feind­li­chen Umwelt­be­din­gun­gen und der Nah­rungs­knapp­heit haben vie­le Tier­ar­ten auf Aus­tra­li­en star­ke Toxi­ne aus­ge­bil­det.

 

In Aus­tra­li­en gibt es vie­le sehr gro­ße Gebie­te, in denen auf­grund der Hit­ze und Dür­re rela­tiv unfreund­li­che Lebens­be­din­gun­gen vor­herr­schen. Die dort ange­sie­del­ten Raub­tie­re brau­chen daher einen Mecha­nis­mus, um die dort vor­kom­men­den (sel­te­nen) Beu­te­tie­re schnell bewe­gungs­un­fä­hig zu machen. So haben z.B. vie­le auf Aus­tra­li­en leben­de Schlan­gen­ar­ten hoch­kom­ple­xe Gif­te ent­wi­ckelt; auch des­halb, weil sie sich selbst eher lang­sam fort­be­we­gen und das Gift sofort wir­ken muss, damit das Beu­te­tier nicht ent­kommt.

Fra­gen und Ant­wor­ten zu The­men unse­rer Zeit

Inwie­weit hat die Rede­wen­dung “Ich sehe für jeman­den schwarz” etwas mit Neu­ro­bio­lo­gie zu tun?

Wenn man für für etwas oder für jeman­den “schwarz sieht”, ist das mit einer Form von Pes­si­mis­mus ver­bun­den. Ist eine Per­son schlecht gelaunt, nimmt die­se ihre Umge­bung jedoch tat­säch­lich visu­ell in einem dunk­le­ren Farb­ton war als eine gut gelaun­te Per­son. Dies liegt an einer ver­än­der­ten Neu­ro­trans­mit­ter­kon­zen­tra­ti­on. Inso­fern ist die­se Rede­wen­dung nicht bloß sinn­bild­lich zu ver­ste­hen, son­dern real exis­tent.